Seligsprechung 2008

Den Willen Gottes suchen - erkennen - erfüllen - sich senden lassen und wieder neu den Willen Gottes suchen... So lässt sich die Verbindung beschreiben, die unsere Stifterin Mutter Rosa mit Gott gelebt hat.

Sie war eine Frau, die durch ihr Leben gezeigt hat, dass es möglich ist, das Evangelium, die christlichen Werte und den Glauben zu verwirklichen. So hat sie die Gemeinschaft aufgebaut, sie hat die Not der anderen Menschen gesehen und ihnen geholfen, wo sie konnte. Wir glauben, dass Gott in und durch sie wirkte. Gott war es, der sie immer wieder zu den Armen, Kranken und Bedürftigen drängte und sie so ihren Weg führte.

Sie war sich dieser Nachfolge sehr bewusst und lebte sie konsequent bis an ihr Lebensende, auch wenn für sie schon relativ früh die Zeit kam, in der sie von der neu gewählten Leitung ihrer Gemeinschaft ins Abseits gesetzt wurde. Noch lange Jahre nach ihrem Tod wurde sie verschwiegen. Generationen von Ordensschwestern haben kaum etwas von Mutter Rosa gewusst. Lange scheiterte jeder Versuch, sie wieder ins Bewusstsein zu bringen. Doch - wie sie gelebt hat und was durch sie entstanden war, konnte auf Dauer nicht übersehen werden.

Am 4. Mai 2008 wurde Mutter M. Rosa Flesch im Hohen Dom zu Trier selig gesprochen. Damit erkennt die katholische Kirche an, dass Mutter Rosa vorbildlich aus dem Glauben gelebt und Christus in besonderer Weise nachgefolgt ist.

Ihr Sarkophag steht in der Mutterhauskirche in Waldbreitbach und so ist sie gegenwärtig inmitten ihrer Gemeinschaft. Ihre Ruhestätte ist zugänglich für viele Menschen.

 

Für weitere Informationen zur Seligsprechung wenden Sie sich gerne an

Schwester M. Antonine Knupfer
Margaretha-Flesch-Str. 9
56588 Waldbreitbach
Telefon: 02638 81-4340
Fax: 02638 81-4345
E-Mail: sr.antonine<at>wf-ev.de

Alles tun aus Liebe zu Gott, für Gott, mit Gott, um zu Gott zu gelangen.

Mutter Rosa Flesch