Installation Fenstersteine

Auf der Freifläche vor dem Haus St. Klara steht eine Installation des Bildhauers Hans Rams: zwei senkrecht aufgestellten Trachytsteinen, die aus einem Block gesägt wurden.

In den Stein, der zum Berg gewandt aufgestellt ist, ist ein schmales, hohes Fenster geschnitten. Es gibt den Blick auf die Mutterhauskirche und den Himmel frei. Der zweite, talwärts gewandte Stein enthält ein quadratisches Fenster. Wer hindurchschaut, hat einen schönen Blick auf den Ort Hausen im Wiedtal. Somit symbolisieren die Fenstersteine sehr nachdrücklich die Hinwendung der Gemeinschaft zu Gott und den Menschen.

Für Hans Rams, der den Waldbreitbacher Franziskanerinnen über viele Jahre nicht nur künstlerisch verbunden ist, hat die Klause in der Kreuzkapelle, in der Mutter Rosa einige Jahre vor der Ordensgründung lebte, für die Fenstersteine Pate gestanden. Denn auch die Klause hatte zwei Öffnungen – eine quadratische und eine schmale, hohe. Und dass die Steine außen eine raue und innen eine glatte Oberfläche haben, kommt – so der Künstler – auch nicht von ungefähr. Sie weisen hin auf die zwei Seiten der Persönlichkeit Mutter Rosas.

 

 

 

Alles tun aus Liebe zu Gott, für Gott, mit Gott, um zu Gott zu gelangen.

Mutter Rosa Flesch