12.09.2019

„Mit diesem Schritt geben Sie Ihre Antwort auf den Ruf Gottes“

Andrea Raab und Veronika Sauer versprachen, sich auf ewig an die Gemeinschaft zu binden – Claudia Helbing erneuerte ihr Versprechen für drei Jahre

Versprachen, sich als Assoziierte auf Lebenszeit an die Waldbreitbacher Franziskanerinnen zu binden: Andrea Raab (2. von rechts) und Veronika Sauer (2. von links). Claudia Helbing (Mitte) erneuerte ihr Versprechen für die kommenden drei Jahre. Darüber freuen sich Schwester Evamaria Durchholz (links), die Ansprechpartnerin der assoziierten Schwestern, und Generalvikarin Schwester Marianne Meyer. Foto: Andrea Schulze

Waldbreitbach. Seit vielen Jahren haben Andrea Raab und Veronika Sauer einen engen Kontakt zu den Waldbreitbacher Franziskanerinnen. Sie unterstützen die Gemeinschaft und leben in der Spiritualität des heiligen Franziskus und der seligen Mutter Rosa Flesch. 2009 gaben sie erstmals ihr Versprechen, als assoziierte Schwestern leben zu wollen. Dieses Versprechen haben sie inzwischen mehrere Male für jeweils drei Jahre erneuert. Anfang September, am Namenstag der Ordensgründerin, versprachen Andrea Raab und Veronika Sauer in einer feierlichen Vesper als Assoziierte auf ewig der Gemeinschaft der Waldbreitbacher Franziskanerinnen angehören zu wollen. Claudia Helbing erneuerte in diesem Gottesdienst ihr Versprechen für die kommenden drei Jahre. „Mit diesem Schritt geben Sie Ihre Antwort auf den Ruf Gottes und Sie geben Zeugnis von der Hoffnung, die uns alle trägt“, sagte Generalvikarin Schwester Marianne Meyer in ihrer Begrüßung.

Als Zeichen der besonderen Verbundenheit mit der Gemeinschaft überreichte Schwester Marianne Andrea Raab und Veronika Sauer das Kreuz der Waldbreitbacher Franziskanerinnen. Die Generalleitung habe beschlossen, dass es die Assoziierten bekommen, die sich auf Lebenszeit der Gemeinschaft anschließen, so Schwester Marianne. Deshalb erhielten Margit Haas und Renate Knoepffler, die dieses Versprechen schon vor zwei Jahren abgelegt hatten, im Rahmen des Gottesdienstes ebenfalls das Waldbreitbacher Kreuz.

Andrea Raab und Veronika Sauer sind der Ordensgemeinschaft schon Jahrzehnte verbunden. Veronika Sauer lernte Schwester Margareta-Maria Becker 1972 während ihrer Ausbildung zur Krankenschwester in Trier-Ehrang kennen. Der Kontakt ist seither nicht mehr abgerissen. Immer wieder nahm sie an Exerzitien und Besinnungstagen der Waldbreitbacher Franziskanerinnen teil. Aber sie wollte mehr. So kam sie einmal im Monat auf den Waldbreitbacher Klosterberg und nahm gemeinsam mit anderen interessierten Frauen und den Schwestern der Gruppe im Haus Bethanien an der Geistessammlung, das ist ein Tag in Gebet und Meditation, teil. 

Andrea Raab hatte Ende der 1990 Jahr erstmals Kontakt zu den Waldbreitbacher Franziskanerinnen. Damals machte sie Exerzitien, und daraus entwickelte sich eine geistliche Begleitung. Auch sie nahm dann regelmäßig an den Geistessammlungen teil. Genauso wie Veronika Sauer und Claudia Helbing spürte sie die Sehnsucht nach einem weiteren Schritt mit mehr Verbindlichkeit. Dieser Schritt wurde möglich, als die Generalleitung 2009 die Gemeinschaft für interessierte Laien öffnete. Seitdem können sie sich als assoziierte Mitglieder den Waldbreitbacher Franziskanerinnen anschließen. Für Andrea Raab, Veronika Sauer und Claudia Helbing ist das der Weg, um ihre Verbundenheit mit der Ordensgemeinschaft zu vertiefen und zu leben.

 

 

Alles tun aus Liebe zu Gott, für Gott, mit Gott, um zu Gott zu gelangen.

Mutter Rosa Flesch