Neuer Thesenanschlag nach 500 Jahren

Die Reformbewegung Maria 2.0 hängt ihre Thesen über eine lebendige Kirche an Dom- und Kirchentüren – auch an die Tür der Mutterhauskirche in Waldbreitbach

Generaloberin Schwester Edith-Maria Magar mit Mitschwestern vor der Tür der Mutterhauskirche, an der sie die These der Reformbewegung Maria 2.0 angebracht haben. Foto: Waldbreitbacher Franziskanerinnen

Waldbreitbach. Die Waldbreitbacher Franziskanerinnen beteiligen sich am Thesenanschlag 2.0 der Reformbewegung Maria 2.0 und haben die Thesen über eine lebendige Kirche auch an die Tür der Mutterhauskirche in Waldbreitbach gehängt. Damit schließen sich die Ordensfrauen dem Anliegen der Reformbewegung Maria 2.0 an. Deren Mitglieder haben am vergangenen Wochenende ihre Thesen an Dom- und Kirchentüren im gesamten Bundesgebiet angebracht. Damit weisen sie auf die eklatanten Missstände in der katholischen Kirche hin und fordern Reformen für eine zukunftsfähige Kirche.  

„Wir Waldbreitbacher Franziskanerinnen stehen hinter dieser Aktion“, sagt Generaloberin Schwester Edith-Maria Magar. Die Reformbewegung Maria 2.0 fordert unter anderem eine geschlechtergerechte Kirche, in der alle Menschen Zugang zu allen Ämtern haben. Sie erwarten die umfassende Aufklärung sowie die Verfolgung und Bekämpfung der Ursachen von sexualisierter Gewalt in der Kirche. Darüber hinaus wird eine wertschätzende Haltung gegenüber selbstbestimmter, achtsamer Sexualität eingefordert und die Aufhebung des Pflichtzölibats.

Am Wochenende vor der virtuellen Vollversammlung der Deutschen Bischöfe (23. – 25. Februar 2021) wendet sich die Reformbewegung Maria 2.0 mit ihren Forderungen nach Veränderungen in der Kirche erneut an die Öffentlichkeit. Aus ihrer Sicht ist es notwendig, dass die Deutsche Bischofskonferenz endlich beginnt, sich ernsthaft mit den in der katholischen Kirche notwendigen Reformen auseinanderzusetzen und den Willen zu Veränderungen durch Taten bezeugt.

  
Die Bewegung Maria 2.0 tritt für Reformen in der katholischen Kirche ein. Sie ist eine bundesweit vernetzte Graswurzelbewegung. Zahlreiche Maria-2.0-Gruppen an verschiedenen Orten machen seit Mai 2019 immer wieder mit unterschiedlichen Aktionen in Kirchengemeinden, Bistümern und häufig auch bundesweit gemeinsam auf ihre Forderungen aufmerksam.

Alles tun aus Liebe zu Gott, für Gott, mit Gott, um zu Gott zu gelangen.

Mutter Rosa Flesch

Unser Newsletter

Melden Sie sich jetzt zu unserem Newsletter an und erfahren Sie immer das Neuste über Projekte, Angebote und Wissenswertes zu unserer Gemeinschaft.

Diese Webseite verwendet Cookies.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren. Diese Cookies helfen uns dabei, Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten und unsere Webseite ständig zu verbessern. Mit dem Klick auf den Button “Akzeptieren” erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies oder für die Änderung Ihrer Einstellungen klicken Sie bitte auf “Details”.

Sie geben Ihre Einwilligung, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Impressum