Predigt von Richard Baus zur Heiligen Nacht, Lesejahr B

Tit 2,11-14   Lk 2,1-14

    
Liebe Schwestern und Brüder,

in den vergangenen Wochen und Monaten haben wir viele schlechte Nachrichten gehört:
Nachrichten, die uns Angst machen und uns ein Stück unseres Lebens nehmen: Nachrichten von der Corona-Pandemie, von Fallzahlen und Todeszahlen, von Lockdowns, Einsamkeit, Existenzängsten und und und.

Wenn ich heute Abend eine Geschichte erzähle, die so ganz anders klingt, dann nicht, um all das Schlimme und Tragische unserer Welt zuzudecken, sondern um uns noch einmal daran erinnern: Es gibt neben all diesen bedrohlichen Nachrichten auch noch die gute Nachrichten.
Es gibt auch noch das Evangelium: die Frohe Botschaft von der Liebe Gottes zu uns Menschen. Von einer Liebe, die so groß und ver-rückt ist, dass sie Mensch wird.

Lassen Sie mich eine Geschichte erzählen. Huub Oosterhuis hat sie uns aufgeschrieben:
Die Geschichte vom Wolf von Bethlehem?!

Alle haben Angst vor ihm, denn er macht die ganze Gegend unsicher und richtet schlimmen Schaden an.
Durch den Betrieb im Stall wird er angelockt. „Was für ein Aufsehens wegen eines kleinen Kindes…“ so denkt er. Und als endlich alle Hirten wieder weg und Maria und Josef vor Erschöpfung eingeschlafen sind, da schleicht er sich heran, um nach Beute zu suchen. „Mit dem Kind will ich beginnen“, so sagt er sich. „Ein leichtes Fressen!“

Aber als er gerade sein Maul aufreißt, um das Kind zu verschlingen, da streichelt das Kind sein raues, struppiges Fell - und sagt mit einer Stimme, wie er sie noch nie zuvor gehört hat: „Du, Wolf, ich habe Dich lieb.“
So etwas war ihm noch nie zuvor geschehen. Noch nie hat jemand zärtlich sein raues Fell gestreichelt; und noch nie zuvor hatte er eine Stimme gehört, die zu ihm gesagt hatte: Du, Wolf, ich habe Dich lieb.
Und da platze die harte, raue Haut des Wolfes – und aus dem Wolfsfell stieg ein Mensch heraus, der zärtlich die Hände des Jesuskindes küsste und dann davonging, um in der Welt von der Liebe Gottes zu künden.
Jene Liebe, die so groß ist, dass sie alles verwandeln kann, alles gut machen kann.

    
Liebe Schwestern und Brüder,

ich denke, um eine solche Verwandlung geht es am Weihnachtsfest. 
Weihnachten ist DAS Fest der Wandlung und Verwandlung schlechthin:
Gott wandelt sich – er wird uns gleich, ein Mensch. Und Gott verwandelt uns Menschen – damit wir ihm, unserem Gott, ähnlich werden.

Ja, Gottes Güte und Menschenliebe erscheinen in der Geburt dieses Kindes, um uns zu neuen Menschen zu machen – um uns zu retten.
So haben wir es im Brief des Apostel Paulus an Titus gerade gehört.
Der Mensch wird gerettet – 
aber nicht, so betont Paulus, weil wir Menschen Werke vollbracht hätten, die uns gerecht machen könnten, sondern weil Gott Erbarmen hat mit uns Menschen; weil er uns so gut und liebevoll behandelt.

Weil Gott uns, um noch einmal die Geschichte zu bemühen, gleichsam über unser raues Fell streichelt und uns voll Liebe sagt: Du, Mensch, ich hab dich lieb. Du bist mir wichtig und wertvoll.
Du musst dich nicht länger hart und rau gebärden wie ein Wolf, sondern du darfst aus deiner Haut heraus – und du darfst verletzlich und schwach sein, du darfst menschlich sein;
du darfst auch krank und alt sein, behindert, erfolglos und klein, du darfst sogar Fehler machen; du darfst sein, wie du bist --- ich habe Dich lieb. Trotz allem und gerade deshalb.

   
Ja, liebe Schwestern und Brüder, 

Gott tut alles, um uns zu verwandeln; Gott geht sozusagen  total aus sich heraus und macht sich uns gleich. Er verlässt seinen Himmel und kommt auf die Erde herunter, um uns zu zeigen, wie sehr er uns liebt – damit wir es glauben können.
Vielleicht kennen Sie jenes schöne Gleichnis, das der große Mystiker Meister Eckhart für uns aufgeschrieben hat. Da heißt es sinngemäß: Ein König hatte eine Frau, die er unendlich liebte. Einer Tages verlor die Frau bei einem Unfall ein Auge. Und sie ward unendlich traurig. Warum seid Ihr so traurig? fragte sie der König?
Weil ich fürchte, dass Ihr mich jetzt nicht mehr so lieb habt wie vorher.
Da stach der König sich selbst ein Auge aus und sprach zu seiner Frau. „Damit du weißt, wie sehr ich dich liebe, habe ich mich dir gleich gemacht.“

   
Liebe Schwestern und Brüder,

so ist unser Gott. Er macht er sich uns gleich – damit wir nicht mehr in Furcht vor ihm leben müssen, sondern ihn lieben können -
Er macht sich uns gleich, weil er uns liebt --- so wie wir sind: Eben Menschen.

Menschen mit hellen aber auch dunklen Seiten. Menschen, die ihre guten Vorsätze haben – und denen dann doch nicht alles gelingt. Menschen, die so viel versprechen – und dann so wenig halten können.
Menschen, die vor allen Dingen eines brauchen: Einen Retter und Heiland.
Einen, der sie bedingungslos und aus ganzem Herzen liebt.
Und um uns genau das zu sein, deshalb hat er seinen hohen Himmel verlassen und ist selbst einer von uns geworden. Ein heruntergekommener Gott – aus Liebe so heruntergekommen.

„Einen wunderbaren Tausch hast du vollzogen“, so heißt es in einer Weihnachtspräfation. „Dein göttliches Wort wurde ein sterblicher Mensch; und wir sterbliche Menschen empfangen in Christus dein göttliches Leben“.

Seit Weihnachten hat sich vieles, ja, hat sich alles verändert: Gott hat sich verändert – damit auch der Mensch sich verändern kann. Damit der Mensch seine raue, ruppige Haut verlassen kann - um wirklich Mensch zu werden, Mensch wie dieses Kind in der Krippe – und das alles aus Liebe.

   
Liebe Schwestern und Brüder,

die Hirten haben das am eigenen Leib erfahren. Die Weihnachtsgeschichte erzählt weiter, dass sie Gott loben und preisen, als sie wieder zu ihren Herden zurückkehren;  und das heißt, sie gehen verwandelt weg, als neue Menschen, als Menschen, denen Gott sehr nahe gekommen ist. Er hat sie berührt - und sie sind andere geworden.

Ich denke, das ist ein Punkt, der auch mit uns zu tun hat: Wir beten an Weihnachten so innig um den Frieden in der Welt, um Gerechtigkeit, um Heil, das alle erfahren sollen.
Aber diese Welt wird sich nicht verändern, wenn wir uns nicht verändern. Der Wandel vollzieht sich nur, wenn wir uns verwandeln lassen, wenn wir uns streicheln lassen von der Liebe Gottes und wenn wir ihm glauben, dass er uns sagt: Du Mensch, ich habe dich lieb.

Ja, die Welt verwandelt sich nur, wenn wir selbst als Verwandelte nachher hier rausgehen – zurück in unsere Familie, zurück an unsere Arbeit, zurück in unseren Alltag ---
wenn wir nicht wieder gleich in unsere alte raue Haut schlüpfen und dann alles beim Alten bleibt, sondern wenn wir dort, wohin wir wieder zurückgehen, Gott loben und preisen.

Und das können wir am besten, wenn wir leben
Wenn wir das leben, was wir hier heute Abend feiern: Dass wir Menschen sind, die Gott gerettet hat – weil er an ihnen hängt und sie nicht loslässt.
Dass wir Menschen sind, die Gott liebevoll streichelt und denen er immer und immer wieder sagt: 

Du, Mensch, ich hab Dich lieb - weil es Dich gibt.

Und weil Du da bist - will ich für Dich da sein.

 
Amen

Unser Newsletter

Melden Sie sich jetzt zu unserem Newsletter an und erfahren Sie immer das Neuste über Projekte, Angebote und Wissenswertes zu unserer Gemeinschaft.

Diese Webseite verwendet Cookies.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren. Diese Cookies helfen uns dabei, Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten und unsere Webseite ständig zu verbessern. Mit dem Klick auf den Button “Akzeptieren” erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies oder für die Änderung Ihrer Einstellungen klicken Sie bitte auf “Details”.

Sie geben Ihre Einwilligung, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Impressum