Herzlich willkommen bei den Waldbreitbacher Franziskanerinnen

Wir freuen uns, dass Sie unsere Homepage besuchen. Gerne öffnen wir Ihnen unsere virtuelle Klosterpforte und laden Sie ein, unsere Gemeinschaft und unser Leben näher kennen zu lernen.

Wie Sie an unseren zahlreichen Angeboten sehen, öffnen wir Ihnen aber auch reale Türen und freuen uns, wenn wir Sie auf unserem Klosterberg in Waldbreitbach begrüßen können.

Generaloberin Schwester Edith-Maria Magar

  

Glockenläuten als Geste der Verbundenheit

Eine Geste der Verbundenheit in diesen besonderen Zeiten: Ab Samstag läuten in unseren Pfarrkirchen, den Klosterkirchen und den evangelischen Kirchen jeden Abend die Glocken

Waldbreitbach. Gottesdienste sind wegen des Coronavirus vorerst verboten. Doch wir haben uns dazu entschlossen, jeden Abend um 19.30 Uhr die Glocken aller unserer Kirchen zu läuten.
Von Samstag bis zum Gründonnerstag werden um 19.30 Uhr die Glocken aller Kirchen unseres Pfarrgebietes läuten und Christen und Menschen guten Willens einladen, einen Moment im Gebet oder in der Stille zu verharren, um an all die Menschen zu denken, die von der Corona-Pandemie betroffen sind – seien es Kranke oder Helfende, wirtschaftlich Betroffene, Menschen in Unsicherheit und Angst.

Wir möchten damit unsere Solidarität mit all diesen Menschen zum Ausdruck bringen. Das Läuten ist ein Zeichen dafür, dass die Gebetsgemeinschaft der Gläubigen auch in dieser Zeit weiter bestehen bleibt.

Pfarreiengemeinschaft Waldbreitbach-Niederbreitbach-Kurtscheid
Evangelische Kirchengemeinde Waldbreitbach
Evangelische Kirchengemeinde Rengsdorf
Evangelische Kirchengemeinde Oberhonnefeld
Waldbreitbacher Franziskanerinnen
Franziskanerbrüder vom Hl. Kreuz, Hausen
   

Gottesdienste und Veranstaltungen abgesagt

Auf Anordnung des Bischöflichen Generalvikars ist es wegen der Coronakrise untersagt, öffentliche Gottesdienste zu feiern. 

Deshalb entfallen ab sofort auch bei uns bis Ende April alle Veranstaltungen und öffentlichen Gottesdienste in der Mutterhauskirche in Waldbreitbach sowie in den Filialen unserer Schwesterngruppen. Die Mutterhauskirche ist jedoch zum Besuch, zum Verweilen und zum stillen Gebet wie bisher geöffnet.

 

Gebet in Zeiten der Corona-Pandemie

Gemeinsames Beten kann in diesen Zeiten Trost und Hoffnung spenden. In Zeiten, in denen wir Abstand halten und persönliche Begegnungen reduzieren sollen, veröffentlichen wir auf dieser Seite Gebete und laden Sie zu einer Gebetsgemeinschaft ein, die uns tragen kann.

  
Jesus,
unser Gott und Heiland,
in einer Zeit der Belastung und der Unsicherheit für die ganze Welt kommen wir zu Dir und bitten Dich: 

  • für die Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert wurden und erkrankt sind;

  • für diejenigen, die verunsichert sind und Angst haben;

  • für alle, die im Gesundheitswesen tätig sind und sich mit großem Einsatz um die Kranken kümmern;

  • für die politisch Verantwortlichen in unserem Land und international, die Tag um Tag schwierige Entscheidungen für das Gemeinwohl treffen müssen;

  • für diejenigen, die Verantwortung für Handel und Wirtschaft tragen;

  • für diejenigen, die um ihre berufliche und wirtschaftliche Existenz bangen;

  • für die Menschen, die Angst haben, nun vergessen zu werden;

  • für uns alle, die wir mit einer solchen Situation noch nie konfrontiert waren.

Herr, steh uns bei mit Deiner Macht,
hilf uns, dass Verstand und Herz sich nicht voneinander trennen.
Stärke unter uns den Geist des gegenseitigen Respekts, der Solidarität und der Sorge füreinander. Hilf, dass wir uns innerlich nicht voneinander entfernen.
Stärke in allen die Fantasie, um Wege zu finden, wie wir miteinander in Kontakt bleiben.

Wenn auch unsere Möglichkeiten eingeschränkt sind, um uns in der konkreten Begegnung als betende Gemeinschaft zu erfahren, so stärke in uns die Gewissheit, dass wir im Gebet durch Dich miteinander verbunden sind.

Wir stehen in der Fastenzeit.
In diesem Jahr werden uns Verzichte auferlegt, die wir uns nicht freiwillig vorgenommen haben und die unsere Lebensgewohnheiten schmerzlich unterbrechen.

Gott, unser Herr, wir bitten Dich:
Gib, dass auch diese Fastenzeit uns die Gnade schenkt, unseren Glauben zu vertiefen und unser christliches Zeugnis zu erneuern, indem wir die Widrigkeiten und Herausforderungen, die uns begegnen, annehmen und uns mit allen Menschen verstehen als Kinder unseres gemeinsamen Vaters im Himmel.

Sei gepriesen in Ewigkeit. Amen

   
Es können ein Vater unser und ein Gegrüßet seist du, Maria angefügt werden.

                                                                                                                                             Stephan Ackermann

  

Alles tun aus Liebe zu Gott, für Gott, mit Gott, um zu Gott zu gelangen.

Mutter Rosa Flesch